Gräber, Gründer und Gelehrte – Buch zum Sonderpreis

Gräber, Gründer und Gelehrte – Buch zum Sonderpreis

Der Buchautor Karl-Heinz Barthelmeus ist Mitglied im Vorstand des Vereins und bietet sein Buch „Gräber, Gründer und Gelehrte“ zum Sonderpreis an.

Die Publikation zeigt auf, dass der Kirchhof selbst ein Archiv der Stadtgeschichte ist, sobald man der Biografie vieler dort bestatteten Persönlichkeiten nachgeht oder den Künstlern der Grabmäler und Bildwerke. Aus der Entstehungsgeschichte des Kirchhofs liest sich Berliner Stadtgeschichte heraus und so geht das Buch über das Format eines Friedhofsführers weit hinaus.

Das Buch erschien 2006 anlässlich des 150 jährigen Bestehens des Alten St. Matthäus Kirchhofs.

Der Verlag hat den ermäßigten Verkaufspreis für den Verein der Freunde und Förder des Stadtmuseums Berlin von 10,00 € (ursprünglich 16,80 €) freigegeben. Von dieser Summe erhält der Verein von jedem verkauften Buch 5,00 € als Spende.

Wir danken dem Christian Simon Verlag für sein freundliches Entgegenkommen.

Das Buch kann über unsere Geschäftsstelle bestellt werden:
Telefon: 030 / 22 43 63 13
Mobil: 0176 / 66 89 23 37
E-Mail: foerderverein@stadtmuseum.de
Telefonsprechzeiten: Mo und Mi 10:00 – 13:00 Uhr

Der Potsdamer Bahnhof im Großformat

Der Potsdamer Bahnhof im Großformat

Neuerwerbung für die Grafische Sammlung

Ein hochkarätiger Neuzugang ergänzt die Grafische Sammlung des Stadtmuseums Berlin: die von Julius Jacob und Wilhelm Herwarth um 1890 geschaffene „Ansicht des Potsdamer Bahnhofs und seiner Umgebung“. Möglich wurde die Erwerbung durch Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer des Stadtmuseums Berlin e.V.
Mehr unter:
Neuerwerbung für die Grafische Sammlung
Museumsjournal

Offene Ideenwerkstatt „Museumsquartier am Köllnischen Park“

Offene Ideenwerkstatt „Museumsquartier am Köllnischen Park“

„Ein lebendiger Freundes- und Förderkreis, der die Vielfalt Berlins repräsentiert, soll das Bindeglied zwischen Stadtmuseum Berlin und Stadtgesellschaft und ein Forum für den Dialog zur Entwicklung Berlins sein.“ (Manfred Rettig, Vorstandsvorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des Stadtmuseums Berlin e.V.).

 

Zahlreiche Vorhaben werden das Märkische Museum mit dem Marinehaus und das Umfeld in den nächsten Jahren stark verändern. Wie soll sich das Quartier künftig entwickeln? Wie können Märkisches Museum und Marinehaus zu einem lebendigen Anziehungspunkt für Berlinerinnen und Berliner sowie für Auswärtige werden, ohne dass die besondere Atmosphäre des Quartiers verloren geht? Wie können sich das Museumsquartier und Nachbarschaft gegenseitig befördern?

 

Ziel des Vereins ist es, die Öffentlichkeit an den Prozessen im und um das Märkische Museum und das Marinehaus zu beteiligen. Deshalb richtet der Förderverein in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin im Frühjahr und Sommer 2019 eine offene Ideenwerkstatt zum „Museumsquartier am Köllnischen Park“ aus. Die Teilnehmenden – Studierende der Berliner Hochschulen und Universitäten sowie die Nachbarschaft – sind aufgerufen, ihre Visionen für die Entwicklung des Gebiets um das Märkische Museum und das Marinehaus einzubringen.

 

Das Projekt wird von der „AG Ideenwerkstatt“ begleitet, und ein vielfältiges Angebot an Aktionen und Veranstaltungen gibt Gelegenheit, die Planungen für das Museumsquartier und das Umfeld des Köllnischen Parks kennenzulernen und zu diskutieren. Die Ergebnisse der Ideenwerkstatt werden auf dem Museumsfest am 18. August 2019 öffentlich präsentiert. Es gibt Raum für visuelle, textliche, aber auch performative und vergängliche Beiträge. Alle Teilnehmenden und Unterstützer werden ein Jahr kostenlos Mitglied im Förderverein und können – neben freiem Eintritt in die Museen der Stiftung Stadtmuseum Berlin und zahlreichen Veranstaltungen des Vereins – gemeinsam den Dialog über Geschichte, Gegenwart und Zukunft Berlins fortsetzen.

 

Haben Sie Interesse an der Ideenwerkstatt teilzunehmen oder sie zu unterstützen? Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

 

Ansprechpartner:

Kerstin Lassnig und Tilman Reinhardt

ideenwerkstatt@stadtmuseum.de

030-22 43 63 13 oder 030-52 66 06 42